Bundesländer
Navigation:
am 20. April

Herbstferien: Wir wollen neue Ferienordnung

Harald Walser - Unser Bildungssprecher Harald Walser präsentiert das Grüne Modell für eine neue, pädagogisch sinnvolle Ferienordnung.

freie tage besser verteilen

Endlich bewegt sich die ÖVP und übernimmt einen Vorschlag, den unser Bildungssprecher Harald Walser bereits vor über zwei Jahren aufgestellt hat: "Im Herbst 2014 habe ich den entsprechenden Antrag 'Neue Ferienordnung' im Parlament eingebracht. Damals zeigte sich die ÖVP unbeeindruckt", sagt Harald Walser. Nun will auch Familienministerin Karmasin österreichweit einheitliche Herbstferien zwischen 26. Oktober und 2. November einführen.

Für die Umsetzung braucht es keine zusätzlichen freien Tage, sondern nur eine bessere Verteilung der bestehenden. "Wir Grüne werden den Vorschlag von Ministerin Karmasin unterstützen. Jetzt heißt es Gas geben, liebe ÖVP. Setzen wir die Herbstferien endlich um", so Walser. Wir Grüne werden dazu bereits im nächsten Unterrichtsausschuss einen Antrag einbringen.

„Derzeit haben wir eine zerfledderte zweite Hälfte des Schuljahrs und dazu eine kompakte erste Hälfte, in der wir eine Pause brauchen.“
Harald Walser, Bildungssprecher

einheitliche herbstferien für alle ...

Wir wollen in ganz Österreich Herbstferien zwischen dem Nationalfeiertag und Allerheiligen/Allerseelen, damit SchülerInnen und LehrerInnen zwischen Ende der Sommerferien und Weihnachten länger frei haben.

Die schulautonomen Tage sollen dafür abgeschafft und einheitlich freigegeben werden. Dazu sollen der schulfreie Tag des Landespatrons sowie die schulfreien Dienstage nach Ostern und Pfingsten wegfallen. Durch die so gewonnenen sieben (Pflichtschulen) bzw. acht (höhere Schulen) Tage können einheitliche Herbstferien geschaffen werden. Der Rest kann in die Freigabe von Fenstertagen (z.B. die Freitage nach Fronleichnam und Christi Himmelfahrt) gesteckt werden.

... bedeuten WENIGER STRESS und ...

"Diese Ferienregelung ist stärker an lernpsychologischen Erkenntnissen orientiert, schwächere SchülerInnen haben Zeit zum Aufholen, gegen Schuljahresende gibt es mehr Lerntage, die Kinder können Stress besser abbauen und die Eltern die unterrichtsfreie Zeit besser planen und diese mit der gesamten Familie verbringen," argumentiert Walser.

Zu diskutieren ist zudem eine Verkürzung der Sommerferien und die Eingliederung der so gewonnenen Ferienwochen im Schuljahr.

DAS WOLLEN WIR GRÜNE:

  • Rhythmisierung der Arbeitsphasen (auf ca. 6 bis 8 Wochen)
  • Einführung von einheitlichen Herbstferien
  • freie Freitage nach Fronleichnam und Christi Himmelfahrt
  • Abschaffung der freien Dienstage nach Ostern und Pfingsten
  • Abschaffung der schulautonomen Tage und des Landespatrons-Tag

... deutlich weniger Krankenstände

Die Ablehnung von Herbstferien durch den Bundeselternverband (BEV) an den höheren Schulen ist nicht nachvollziehbar. Walser: "Eine der ersten Maßnahmen als Schuldirektor in Vorarlberg ist die Einführung von Herbstferien zwischen dem Nationalfeiertag und Allerseelen gewesen. Das ist zunächst keineswegs unumstritten gewesen, hat aber zu positiven Erfahrungen geführt und zwar speziell im stressigen Dezember. Wir hatten deutlich weniger Krankheitstage bei SchülerInnen und LehrerInnen." Mittlerweile gibt es in ganz Vorarlberg solche künstlichen Herbstferien auch durch die einheitliche Verwendung schulautonomer Tage. "Keiner denkt dort daran, sie zurückzunehmen."

die Ferienordnung in Österreich

Nicht pädagogische Erwägungen, sondern historische, traditionelle und wirtschaftliche Gründe liegen der geltenden Ferienordnung zu Grunde. Die langen Sommerferien hat schon Kaiserin Maria-Theresia eingeführt. Die SchülerInnen mussten bei der Feldarbeit in Erntezeiten helfen. Die Semesterferien – ursprünglich Energieferien – sollten während der Energiekrise der 70er Jahre die Heizkosten für Schulen eindämmen. Und die freien Dienstage nach Ostern und Pfingsten dienten der Anreise von LehrerInnen und SchülerInnen in die Internatsschulen nach den kirchlichen Feiertagen.

Die Ferienregelung in Österreich führt zu zum Teil extrem langen Arbeitsphasen im Herbst, während im Sommersemester viele Schultage durch Fenstertage, schulautonome Tage und verlängerte Oster- bzw. Pfingstferien entfallen. In vielen Schuljahren ist fast überall von Anfang September bis zu den Weihnachtsferien nur ein einziger Tag, nämlich der Montag, 8. Dezember, schulfrei.

Die schulautonomen Tage werden je nach Schulstandort unterschiedlich vergeben. Ab Weihnachten gibt es hingegen jeden Monat freie Tage (Semesterferien, Osterferien, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Fronleichnam, Sommerferien), wodurch die Zeit für Prüfungen und Tests etc. bis zum Ende des Schuljahres knapp wird.

Mach die Welt grüner. Werde Mitglied - button.